Präventionsportal Startseite_

Schnellnavigation (wichtige Links und Hilfe)

Inhalt der Seite

Mobbing >> Infos rund um Mobbing >> Wie wird gemobbt?

Die 45 Mobbing-Handlungen nach Leymann

Leymann hat in seinen Arbeiten zu Mobbing eine Katalog von 45 Mobbing-Handlungen aufgestellt und in vier Angriffsbereiche aufgeteilt. Weitere aktuelle Studien zur Thematik sind zu weiteren und ausdifferenzierteren Mobbing-Handlungen gelangt (u.a. Esser/Wolmerath, 2003). Wesentlich ist an diesen Aufzählungen, einen Überblick darüber zu erhalten, welche Handlungen wenn sie prozesshaft miteinander verknüpft sind und wiederholt auftreten als Mobbing zu bezeichnen sind.

Die einzelnen Mobbing-Handlungen helfen dabei, Mobbing zu analysieren und zu identifizieren. Einmalige Vorfälle und Handlungen sind noch kein Mobbing. Die Bezeichnung Mobbing sollte erst dann verwendet werden, wenn sich die Handlungen systematisch wiederholen mit dem Ziel, den anderen zu diskriminieren und zu schädigen.

45 Mobbing-Handlungen nach Leymann

Angriffe auf die Möglichkeit, sich mitzuteilen

  • Der Vorgesetzte schränkt die Möglichkeit ein, sich zu äußern
  • Man wird ständig unterbrochen
  • Kollegen schränken die Möglichkeit ein, sich zu äußern
  • Anschreien oder lautes Schimpfen
  • Ständige Kritik an der Arbeit
  • Ständige Kritik am Privatleben
  • Telefonterror
  • Mündliche Drohungen
  • Schriftliche Drohungen
  • Kontaktverweigerung durch abwertende Blicke oder Gesten
  • Kontaktverweigerung durch Andeutungen, ohne dass man etwas direkt ausspricht

Angriffe auf die sozialen Beziehungen

  • Man spricht nicht mehr mit dem/der Betroffenen
  • Man läßt sich nicht ansprechen
  • Versetzung in einen Raum weitab von den Kollegen
  • Den Arbeitskollegen wird verboten, den Betroffenen anzusprechen
  • Man wird wie "Luft" behandelt

Angriffe auf das soziale Ansehen

  • Hinter dem Rücken des Betroffenen wird schlecht über ihn gesprochen
  • Man verbreitet Gerüchte
  • Man macht jemanden lächerlich
  • Man verdächtigt jemanden, psychisch krank zu sein
  • Man will jemanden zu einer psychiatrischen Untersuchung zwingen
  • Man macht sich über eine Behinderung lustig
  • Man imitiert den Gang, die Stimme oder Gesten, um jemanden lächerlich zu machen
  • Man greift die politische oder religiöse Einstellung an
  • Man macht sich über das Privatleben lustig
  • Man macht sich über die Nationalität lustig
  • Man zwingt jemanden, Arbeiten auszuführen, die sein Selbstbewusstsein verletzen
  • Man beurteilt den Arbeitseinsatz auf falsche und kränkende Weise
  • Man stellt die Entscheidungen des Betroffenen in Frage
  • Man ruft ihm obszöne Schimpfworte oder andere entwürdigende Ausdrücke nach
  • Sexuelle Annäherungen oder verbale sexuelle Angebote

Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation

  • Man weist den Betroffenen keine Arbeitsaufgaben zu
  • Man nimmt ihm jede Beschäftigung am Arbeitsplatz, so dass er sich nicht einmal selbst Aufgaben ausdenken kann
  • Man gibt ihm sinnlose Arbeitsaufgaben
  • Man gibt ihm Aufgaben weit unter seinem eigentlichen Können
  • Man gibt ihm ständig neue Arbeitsaufgaben
  • Man gibt ihm "kränkende" Arbeitsaufgaben
  • Man gibt ihm Arbeitsaufgaben, die seine Qualifikation übersteigen, um ihn zu diskriminieren

Angriffe auf die Gesundheit

  • Zwang zu gesundheitsschädlichen Arbeiten
  • Androhung körperlicher Gewalt
  • Anwendung leichter Gewalt, zum Beispiel um jemandem einen "Denkzettel" zu verpassen
  • Körperliche Misshandlung
  • Man verursacht Kosten für den Betroffenen, um ihm zu schaden
  • Man richtet physischen Schaden im Heim oder am Arbeitsplatz des Betroffenen an
  • Sexuelle Handgreiflichkeiten

Quelle: Leymann, 1993

 

Mobbing & Burnout

ver.di Bildungswerk Hessen e. V.
Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77
60329 Frankfurt
Fon: 069/25 69-19 04
ver.di Hessen

 

Sprunglinks